Wolkersdorf wird bis 2040 klimaneutral!

Klimaneutral bis 2040

Das Sonnenkraftwerk Wolkersdorf IV steht in den Startlöchern: Im Rahmen des Bürgerbeteiligungsmodells sind noch Paneele zu haben! PV-Beauftragter Fritz Herzog, Energiestadtrat Christian Schrefel, Umweltgemeinderat Erwin Mayer, eNu-Regionalleiterin Regina Engelbrecht, Bgm. Dominic Litzka und eNu-Berater Leopold Schwarz.

Die Stadtgemeinde will bis 2040 die Energiewende schaffen: Wie, das wurde im Rahmen eines Vortragsabends vorgestellt. Wolkersdorf sei „Speerspitze und Zugpferd“, eröffnete Moderatorin Regina Engelbrecht den Abend. Bgm. Dominic Litzka betonte, dass die Stadtgemeinde Wolkersdorf weiterhin Initialzünder für Klimaschutz- und Energiesparmaßnahmen sein wird.

Welche Möglichkeiten es gibt, noch weitere, größere Schritte in Richtung Klimaneutralität zu gehen, zeigte der erste Referent des Abends auf. Der Wolkersdorfer Umweltgemeinderat Erwin Mayer wagte einen Ausblick auf künftige Energiepolitik, die vermehrt auf „Agri-PV“ setzt, also die gemeinsame Nutzung von Photovoltaik und Landwirtschaft. Anhand fundierter Analysen und detailreicher Studien erläuterte Mayer, welche Potentiale und Synergieeffekte gerade auch für Wolkersdorf in diesem noch wenig genutzten Bereich der Energieerzeugung möglich sind.

Daran anschließend erläuterte Leopold Schwarz (ebenfalls von eNu, der Energie– und Umweltagentur NÖ) die Wege „raus aus Öl und Gas“. Als energieeffiziente e5-Gemeinde haben Wolkersdorf und seine Bürger*innen schon viele Anstrengungen unternommen, auch hier sei die Stadt im Spitzenfeld.

Dies konnte Fritz Herzog, Photovoltaikbeauftragter der Stadtgemeinde Wolkersdorf, nur unterstreichen. Im Rückblick auf die jüngere Vergangenheit und ausgewählte Projekte zog er eine Zwischenbilanz: Was haben wir bisher erreicht? Der Windkraftpionier konnte dabei aus eigener Erfahrung erzählen: Mit der ersten Windkraftanlage 1996 wurde bereits ein Bürgerbeteiligungsmodell geschaffen – und die Stadtgemeinde war von der ersten Stunde an mit im Boot. „Wolkersdorf ist Energiepionier!“ Nun werde bereits die vierte Runde der Bürgerbeteiligung bei Sonnenkraft Wolkersdorf ausgerollt. 

Sonnenkraft: Neues Bürgerbeteiligungsmodell

Die Vorstellung des aktuellen Bürgerbeteiligungsmodell nahm Energiestadtrat Christian Schrefel vor. Nach dem großen Zuspruch in den vergangenen Jahren weist das Sonnenkraftwerk Wolkersdorf IV eine Leistung von insgesamt 520kWp auf. Dazu werden die Dächer des Feuerwehrhauses Obersdorf (15 kWp), des Sommerbades (100 kWp), des Sportplatzes Obersdorf (44 kWp), der Union Tennishalle (303 kWp) sowie der neuen Alpenland-Wohnanlage (62 kWp) mit PV-Anlagen ausgestattet. 

Just am Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl 1986 (26. April, Anm.) sei es daher umso wichtiger, sich nicht zurückzulehnen – denn „wer nicht investiert, der verliert“, so der Energiestadtrat. Die Vorträge und auch die Bereitschaft der Wolkersdorfer Bevölkerung, in erneuerbare Energien zu investieren, sei für ihn ein deutliches Zeichen, dass Wolkersdorf auf einem guten Weg sei, das ausgerufene Ziel zu erreichen: „Wolkersdorf wird bis 2040 klimaneutral!“ ist Christian Schrefel überzeugt.


Details zu den Beteiligungsmöglichkeiten unter  www.sonnenkraftwerk-gemeinde.at/wolkersdorf4

Der Livestream ist hier archiviert und kann über www.wolkersdorf.at/Gemeindeamt_Politik/Politik/Livestream jederzeit nachgesehen werden. 

Die Präsentationsunterlagen der vier Vorträge sind hier zum Nachlesen:

Christian_Schrefel_Wolkersdorf_wird_bis_2040_klimaneutral.pdf (22.56 MB)

Erwin_Mayer_Agri-PV.pdf (3.83 MB)

Leopold_Schwarz_-_Energieeffiziente_e5-Gemeinde.pdf (4.52 MB)

Fritz_Herzog_200x_PV-Beratung.pdf (0.8 MB)